Skip to main content

Montaigne über den Tod

Alles fließt

Michel de Montaigne, der Godfather des Essais (oui, oui, mes amis, so wird das im Französischen geschrieben), hat kein philosophisches System aufgebaut, seine Texte sind oft sehr persönlich, nicht an einer objektiven Wahrheit interessiert, und er ist ein genauer Sezierer der menschlichen Seele, ja, in einigen Passagen kann in ihm sogar ein Vorreiter der Kognitiven Verhaltenstherapie erkannt werden.

Wenn man seine Essais aufschlägt, kann es sein, dass man da dann zu lesen bekommt: "Philosophieren heißt sterben lernen". "What the f**k!" mag sich der studierte Philosoph denken. "Ich dachte, Philosophieren heißt, logische Analyse, sprachliches Korinthenkacken und ansonsten alles in der Schwebe halten!" Dieser kleine Ausfall wird allerdings in der Regel gefolgt werden durch eine sehr philosophische andere Frage: "Was bedeutet das denn?"

Montaignes Ziel: Angstfreiheit

Nichts ist sicher, außer der Tod und die Steuern. Beide sind unvermeidlich und beide erfüllen uns mit großer Angst. Auf einen Essai mit dem Titel "Philosophieren heißt mit Steuern leben lernen" müssen wir allerdings noch warten. Vielleicht wendet sich Richard David Precht nach seinem Ausflug in das romantisch-vernebelte Gebiet der Liebe ja mal wieder den wirklich wichtigen Themen zu. Wer weiß, vielleicht ist das Thema Steuern auch mit so großen Ängsten angefüllt, dass es eines furchtlosen Sloterdjik bedarf, um sich des Themas anzunehmen. Das könnte durchaus erfolgreich sein. Wer würde sich nicht lieber mit seiner Steuererklärung beschäftigen als mit einem Werk von Herrn Sloterdjik.

Zurück zu Montaigne und seinem skandalös betitelten Essai. Ausgehend von der unumgänglichen Tatsache, dass wir alle sterben müssen — auch Johannes Heesters, wirklich — setzt er sich die Aufgabe, sich und den Leser von der Angst vor diesem unvermeidlichen Ereignis zu befreien. Da er aus lebenshistorischen Gründen (er lebte im 16. Jahrhundert) nicht auf Jopi Heesters verweisen konnte, bleiben ihm nur zwei Alternativen, mit der Angst vor dem Tod umzugehen.

Welche sind das?


Stichworte: